Sa., 18. Januar 2020: Thommis Teatime

Thommis TeaTime ist eine Mischung aus Literatur, Unterhaltung, Edutainment, Musik und Quiz zum Thema Tee. Thommi Baake erzählt nicht nur, er inszeniert seine kleinen Teeflunkergeschichten, macht ein kleines Tee-Quiz („Wie viele Tassen Tee hat die Queen in ihrem bisherigen Leben getrunken?“), erfindet neue Redewendungen („Da wird der Tee in der Tasse verrückt“, „Tee nach Darjeeling tragen“ oder „Alter schützt vor Teebeuteln nicht!“) und verblüfft das Publikum mit der Info (kein Fake!), dass grüner Tee mehr Koffein enthält als schwarzer.

Das Publikum ist sich einig: Ein unterhaltsamer Tee-Trip, und die Besucher werden künftig achtsamer und dank Thommi Baake auch kenntnisreicher ihre Tasse Tee schlürfen."
Stuttgarter Zeitung 11/17

Beginn: 20.00 Uhr

Eintritt: 10,00 EUR (ermäßigt 8,00 EUR)
Begrenzte Plätze. Anmeldung unter 05144-56 01 77

www.thommisteatime.de

Sa., 25. Januar 2020: Jule Malischke

Jule Malischke versteht es, dank ihrer einzigartigen Ausstrahlung, das Publikum in sekundenschnelle in ihren Bann zu ziehen. Neben ihren eigenen Songs, in denen die junge Musikerin mit ihrer gefühlvollen Stimme und originellen Gitarrenbegleitungen den Hörer verzaubert, weiß sie ebenso instrumental auf der Gitarre zu überzeugen.

Nach ihrem mit der Bestnote abgeschlossenen Studium der klassischen Gitarre am Leopold Mozart Zentrum in Augsburg absolvierte sie ihr Masterstudium für akustische Gitarre im Bereich Jazz/ Rock/Pop – „Worldmusic“ bei Prof.Thomas Fellow und Prof. Stephan Bormann an der Musikhochschule „Carl Maria von Weber“ in Dresden. Dort unterrichtet sie selbst seit 2015 als Lehrbeauftragte für Gitarre im Bereich Schulmusik und studiert derzeit noch in der „Meisterklasse“.

Seit vielen Jahren tritt sie erfolgreich als Gitarristin und Singer/ Songwriterin auf und war neben ihren eigenen Konzerten auch als Support von Uriah Heep, Barclay James Harvest und Christina Stürmer live wie auch in Radio und Fernsehen zu erleben. Im Jahr 2010 wurde sie Stipendiatin des Förderprogramms „Live music now“ und konzertierte regelmäßig in sozialen Einrichtungen für die Yehudi Menuhin Stiftung.

2014 erschien ihr Debütalbum „Whatever may happen“ in Zusammenarbeit mit dem Dresdner Gitarrenprofessor Stephan Bormann.
Jule Malischke zeigt in ihrem Soloprogramm „Instrumentals & Songs“ ihre ganze musikalische Bandbreite. Virtuos schlägt sie dabei eine Brücke zwischen verschiedenen Stilistiken der Gitarrenliteratur. Es erklingen Kompositionen von Heitor Villa-Lobos, Roland Dyens, Ralf Towner, Egberto Gismonti, eigene Popsongbearbeitungen wie eben auch ihre einzigartigen Songs mit Stimme und Gitarre, mit denen sie jeden Zuhörer mit auf ihre Reise nimmt.

Beginn: 20.00 Uhr


Eintritt: frei, Hut geht rum! Begrenzte Plätze. Anmeldung unter 05144-56 01 77

www.julemalischke.de

Di., 28. Januar 2020: Katharina Johansson und Land Über

Katharina Johansson und Land Über

Erneut zu Gast im Antikhof: Das sphärische Jazz-Pop Duo begibt sich mit der Sängerin Katharina Johansson auf neue Wege, die zum Träumen, Nachdenken und einfach mal Abschalten einladen. Seit über 10 Jahren besteht das Duo Land Über aus dem Moritzburger Saxophonisten Karl Herbig und dem Radebeuler Cellisten Benni Gerlach.

Mit Katharina Johansson, die wohnhaft in Nordschweden ist, holten sich die zwei Jungs eine mehrsprachig talentierte Sängerin mit an Bord, die den melancholischen Melodien in Deutsch, englisch, französisch und norwegisch eine Stimme verleiht, wo man nicht mehr weghören möchte. Überzeugen Sie sich davon, wie Sie verzaubert werden durch den raffinierten Jazz-Pop von Land Über und der Stimme von Katharina Johansson.

Das Konzert heute findet zu Ehren von Thomas M. Ritter statt, einem langjährigen Weggefährten der Formation und ein guter Freund von Torsten (Antikhof Drei Eichen). Thomas ist am 6.9.2019 verstorben.

Beginn: 20.00 Uhr


Eintritt: frei, Hut geht rum! Begrenzte Plätze. Anmeldung unter 05144-56 01 77

Sa., 8. Februar 2020: Carlini, Dodo Leo & Martin

Auf zur dritten Rock-Sause im Antikhof: Bereits zweimal haben Marino Carlini, Dodo Leo und Thomas Martin – ihres Zeichen Singer/Songwriter – ihre kreativen Werke gemeinsam in Bröckel präsentiert, und beide male hatte alle Beteiligten, Musiker wie Publikum, eine Menge Spaß. Sie begleiten sich gegenseitig – unterstützend oder sabotierend, je nachdem, wie man es sieht – während diverse musikalische Großtaten eines jeden einzelnen von ... na ja, ähem ... dann aber zu dritt ... äh ... wo waren wir? Ach ja ... spielen. Dabei sind sie vielfältig und achtarmig instrumentiert (A- und E- Gitarren, Mandoline, Cajon, Bass, Kazoo, uvm.) und – nicht zu vergessen – gesanglich natürlich zu herkulanen Leistungen in der Lage. Ganz abgesehen davon ist diese illustre Combo extrem witzig, charmant dazu und einfach verrucht gutaussehend, ja ja!

Beginn: 20.00 Uhr


Eintritt: frei, Hut geht rum! Begrenzte Plätze. Anmeldung unter 05144-56 01 77

www.martin.dodoleo.carlini.de

Fr., 28. Februar 2020: Morgan Finlay

In den 14 Jahren, die Morgan Finlay bereits auf den Straßen Europas tourt, gelang es dem irisch-kanadischen Singer-Songwriter mit seinem Talent für Melodien und seine lebhaft mitfühlende Beobachtungsgabe sowie seiner Leidenschaft für die Menschheit eine einzigartige Erfolgsgeschichte zu schreiben, die ohne seine Fans allerdings nicht denkbar wäre. Seit seiner elektrisierenden, ersten Single "zensong", die auf Platz zwei der australischen Independent Radio Charts kletterte, sowie seinen acht veröffentlichten Alben und über 750 gespielten Konzerten, gewann Finlay wachsende Anerkennung und Erfolg. Seiner Stimmgewalt und den mit unverblümter Ehrlichkeit erzählten Geschichten verdankt Finlay eine leidenschaftliche Fangemeinde, die bereits vier IndieGoGo-Crowdfunding Campagnen zum Erfolg verhalfen, über die Songauswahl auf seinen Alben abstimmten, Konzerte veranstalteten und Videos drehten. Besonders erwähnenswert: "Little Calm", Finlays sechstes Album in voller Länge. Es besteht aus zehn Liedern – und einem hundertseitigen Buch!! "Little Calm" nimmt die Zuhörer mit auf einen wilden entschlossen, mutigen Streifzug durch die Straßen und Stadtteile Hamburgs.

Beginn: 20.00 Uhr


Eintritt: frei, Hut geht rum! Begrenzte Plätze. Anmeldung unter 05144-56 01 77

So., 1. März 2020: Lachyoga

Lachyoga im beginnenden Frühling- nehmen Sie sich eine Auszeit! Mit befreienden Körper-, Atem- und Lachübungen starten wir fröhlich in den Frühling.

Lassen Sie uns gemeinsam Lebensfreude erfahren und genießen. Eine anschließende Entspannung bringt uns Klarheit für den Alltag.

Bitte tragen Sie bequeme Kleidung und bringen Sie eine Matte sowie Decke mit.

Ich freue mich auf Sie!
Ina Wedemeyer

Anmeldung unter:
Lachyoga81@gmail.com
Tel.: 01520 5 32 39 30

Sa., 14. März 2020: Cream Flow

Hooked on you! Die Band Cream Flow ist ein Kultur- und Generationenübergreifendes Musikprojekt: Agnes Hapsari und Pit Schwaar präsentieren virtuos und sympathisch Eigenkompositionen, anspruchsvolle Poptitel und Genreklassiker aus Soul und Swing in eigenen, originellen Arrangements. Die kleine, feine Band schafft dabei mühelos die Verbindung von Publikumsnähe, hochklassiger Unterhaltung und künstlerischem Anspruch, wie das Antikhofpublikum ja schon erfahren durfte. Erwartet werden darf ein Musikerlebnis zum Zuhören, Mitswingen, Mitsingen oder einfach nur entspanntem Genießen. Cream Flow sind:

Agnes Hapsari, Gesang, Piano:
Die bekannte Sängerin und Jazzpianistin aus Indonesien hat anlässlich Ihres Musikstudiums Hannover zu ihrer Wahlheimat gemacht. Sie tourt bereits seit Jahren bundesweit mit verschiedenen Projekten wie z.B. „La Mer“ und „Sueno Tango“ und nun „Cream Flow“.

Pit Schwaar, Gitarre:
Der langjährig bekannte Ausnahmegitarrist und Komponist lernte Agnes Hapsari bei den Proben des Musicals "Kröpcke" kennen und entwickelte die Idee zu dieser Band.

Beginn: 20.00 Uhr


Eintritt: frei, Hut geht rum! Begrenzte Plätze. Anmeldung unter 05144-56 01 77

So., 22. März 2020: 2. Mensch und Tier-Tag

Informationstag über das Zusammenleben von Menschen und Tieren. Teilnehmende folgen.

Aktuelle Informationen finden Sie hier:
www.mensch-und-tier-tag.de

Sa., 18. April 2020: Northbound

Northbound - das heißt "nordwärts Reisen" oder "nach Norden führen". Und das ist, was die Band sich vorgenommen hat: ihr Publikum mit Songs & Tunes auf eine musikalische Reise entlang der schroffen Küsten Irlands, über grüne Wiesen und durch weite Täler, bis hinauf in das Schottische Hochland zu (ent)führen. Northbound bietet ein abwechslungsreiches Programm, bei dem durch die Kombination von Liedern und Instrumentalstücken auch dem "Folk"-erfahrenen Zuhörer immer wieder etwas Neues geboten werden soll. Entscheidend ist letztendlich jedoch der Spaß am Musizieren!

Besonderen Wert legen die Musiker zudem darauf, auch einem nicht "englischsprachigen" Publikum den Inhalt ihrer Stücke näher zu bringen. Berührungsängste braucht man gegenüber Northbound nicht zu haben und zu flotten irischen und schottischen Melodien kann allemal geklatscht, getanzt oder der Takt locker mit dem Fuß gewippt werden.

Ralf Hauer: Vocals, Guitars; Reiner Köhler Banjo: Bouzouki, Bass; Astrid Heldmaier: Bodhrán, Whistles, Vocals; Edda Messer: Fiddle, Mandoline, Vocals

Beginn: 20.00 Uhr


Eintritt: frei, Hut geht rum! Begrenzte Plätze. Anmeldung unter 05144-56 01 77

Fr., 15. Mai 2020: Phil Barnes

Phil Barnes, Baujahr ´67, wurde in Brighton/UK geboren, seine Kindheit verbrachte er im Waisenheim. Man meint, graue Vergangenheit und graues England, seien keine gute Voraussetzung, um ein erfolgreicher Sänger zu werden, doch weit gefehlt. Phil quälte sich durch zwei Berufslehren und brachte dann den Mut auf, aufs europäische Festland auszuwandern – was sich als goldrichtige Entscheidung herausstellte. In den Jahren kam er viel rum, bis er sich in Deutschland häuslich niederließ.

Seine musikalischen Karriere hatte viele Highlights. Phil erlebte aber auch die Tiefen des (Show)-Business, die Trennung seiner Band Summerhouse etwa oder – verheerend für einen Sänger – den Verlust seiner Stimme. Acht Jahre dauerte es, bis Phil wieder zum Mikro greifen konnte.

Beginn: 20.00 Uhr


Eintritt: frei, Hut geht rum! Begrenzte Plätze. Anmeldung unter 05144-56 01 77

Fr., 12. Juni 2020: Attila Vural

Attila Vural

Sein Feriengepäck spricht Bände: Wo andere nie ohne ihren Regenschirm verreisen würden – man weiß ja nie, wie das Wetter wird – oder unter keinen Umständen das Kleine Schwarze zu Hause liessen – wer weiss schon, welche unerwarteten Feste gefeiert werden – wird man Attila Vural auch im Urlaub nie ohne seine Gitarre antreffen: Man weiss ja nie, welche Melodie einem über den Weg läuft.

So klingt denn auch seine Musik wie ein grosser Koffer voller Ferienerinnerungen – doch es sind keine hippen Städtekurztrips oder mondscheinschwangeren Segeltörns, die der 1972 geborene Zürcher Gitarrist mit seinen Tönen nachzeichnet. Vielmehr sind es Reisen der offenen Ohren und der suchenden Augen, auf denen sich der Musiker inspirieren lässt von südamerikanisch angehauchten Rhythmen, dem Jazz entlehnten Tonfolgen und Motiven, sowie erdverbunden popigen Melodien.

Seit seinen ersten Kompositionen, die in die frühen neunziger Jahre zurückreichen, zeichnet sich Attila Vurals Musik durch diese kreative Mischung verschiedener Einflüsse aus, die in seinen eigenen Interpretationen ebenso wie in denjenigen der verschiedenen Formationen, deren Stil Vurals Arrangements geprägt haben (Saf-Inütill, Approaches), seine eigenständige Handschrift erkennen lassen.

Attila Vurals Spiel lädt ein, ihm auf seinen Klangreisen in die weite Welt musikalischer Begegnungen zu folgen. Dazu stehen mittlerweile zwölf Solo-CDs bereit

Beginn: 20.00 Uhr


Eintritt: frei, Hut geht rum! Begrenzte Plätze. Anmeldung unter 05144-56 01 77

Fr., 19. Juni 2020: Capoeira-Workshop / FlotART

Attila Vural

Capoeira ist eine Kampfkunst ("Kampftanz") aus Brasilien. Sie wurde schon in der Kolonialzeit, im 16. Jahrhundert, durch afrikanische Sklaven entwickelt, als sie nach Brasilien verschleppt wurden. Waffen waren ihnen verboten, und so übten sie sich darin, Hände und Füße zu ihrer Verteidigung zu benutzen. Allerdings war ihnen die Ausübung eines Kampfes verboten, deshalb tarnten sie die kämpferischen Elemente als tänzerische, anmutende Bewegungen (der Grundschritt, die "Ginga" ist ein "Wiegeschritt").

Capoeira hat sich mit der Zeit mehr und mehr weiter entwickelt. Heutzutage wird zwischen zwei Hauptrichtungen unterschieden: Der "alten" Capoeira Angola und der "modernen" Capoeira Regional (die hier angebotene Form). Die afrikanischen Elemente verschmolzen in der Capoeira Regional im Laufe der Jahre zusätzlich mit Einflüssen anderer Kampfkünste wie zum Beispiel Ringen, Jiu Jitsu und Wushu. Außerdem kamen akrobatische Elemente hinzu.

Traditionell wird zu den Kämpfen Musik gespielt, wobei in der Capoeira für einen Kampf der Begriff „Spiel“ verwendet wird, diese folgt einem Endlos-Rhythmus in verschiedenen Variationen; dazu werden passende, häufig noch aus der Zeit der Sklaverei stammende Lieder gesungen. Immer nur zwei "Capoeiristast" spielen in der "Roda" (portugiesisch für “Kreis), die aus Capoeiristas und den Musikern besteht, während alle anderen singen und klatschen.

Es prägen Bemühungen um runde und ästhetische Bewegungen den Kampf bzw. das Spiel. Verteidigung und Angriff begegnen einander, verschmelzen und wechseln sich ab. Sie gehen fließend ineinander über und ein Dialog aus Bewegungen entsteht.

Capoeira ist für jedermann, jeden Alters erlernbar und ermöglicht es, den eigenen Körper besser einzuschätzen und zu beherrschen. Sie (die Capoeira) bietet ein ganzheitliches System, Körper, Geist und Seele zu schulen, zu kräftigen und gesund zu erhalten.

Leitung: Nicole S. Hahn

Kursgebühr 18,00 EUR pro Person
Anmeldung unter: Elocinaivlis@gmail.com

Sa., 18. Juli 2020: Barocktanz-Workshop

Attila Vural

Unter der Leitung von Barbara Luckas lernen wir mit der historischen Tanzgruppe Amici Saltandi (die Tanz-Freunde) aus Gifhorn im fröhlichen Kreis höfische und ländliche Tänze des Barock sowie englische Country-Dances, aufgezeichnet von den Herren Playford (ca. 1690 - 1750). Es sind keinerlei Vorkenntnisse und keine Tanzpartner vonnöten. Bequeme Schuhe reichen aus, zudame man sollte bis Vier zählen können. Wer Lust hat, kann gern das Erlernte am nächsten Tag beim Historischen Frühstück vorzeigen, ganz ohne Leistungsdruck, rein zur Freude!

Teilnehmerzahl: mind. 4, max. 16
Alter: ab 16 Jahre, nach oben keine Beschränkung, es muss nicht gesprungen werden.
Uhrzeit: 14.00 - 18.00 Uhr, incl. Pause(n)
Unkostenbeitrag: 10,00 EUR

Anmeldungen bitte unter:
Barbara Luckas
Tel.. 05371 - 743020
Mail: luckell@freenet.de

So., 28. Juli 2020: Historische Frühstückstafel

Im Rahmen der 800 Jahrfeier "Bröckel/Frachtfahrertag" fand ein historisches Frühstück statt. Nachgespielt wird die Ankunft von Reisenden (hoffentlich diesmal mit Kutsche), die in der Ausspannschänke Rast machen. Alle Beteiligten kleideten sich gemäß dem Anlass – hatten so viel Spaß, dass wir entschieden haben, dieses Frühstück jährlich stattfinden zu lassen. Jeder trägt etwas zum Essen bei und erscheint historisch Gewandet (ca. 1750). So hoffen wir wieder auf schönes Wetter, damit wir auch dieses Jahr an einer langen Tafel unter freiem Himmel speisen können!

Tags zuvor ist ein Kurs "Barocke Tänze" geplant, deren Ergebnisse zum Frühstück gezeigt werden.

11.00 bis 14.00 Uhr
Maximal 40 Teilnehmer
Anmeldung unter: 05144 - 56 01 77

Sa., 23. August 2020: Pilgern mit Alpakas auf der Via Romea

Tagestour auf dem VIA ROMEA Pilgerweg, vom Kloster Wienhausen nach Bröckel. Maximal 14 Personen, mit kleiner Pause auf der Hälfte der Wegstrecke und abschließender Pilgervesper (ohne Getränke) an der Feuerschale auf dem Antikhof Drei Eichen.

Beginn: 10.00 Uhr, Ende: ca. 14.00 Uhr

Preis 38,00 EUR pro Person.

Anmeldung unter Telefon 05144 - 56 01 77

So., 20 September 2020: Pilzerlebnis-Tag

Ein Erlebnis für alle Sinne! Die Pilze werden allgemein fast ausschließlich nach ihrem Speisewert und ihrer Giftigkeit beurteilt und dabei wird häufig vergessen, dass ein Leben auf der Erde ohne Pilze nicht möglich ist. Darüber hinaus können sie unser Leben auch ganz vielfältig bereichern: zum Papierschöpfen, Färben, Tinte zum Schreiben und vieles mehr. Um sie gefahrlos zu verzehren, ist es unbedingt notwendig, die giftigen von den essbaren zu unterscheiden und ihre Merkmale kennen zu lernen.

Die beiden Autoren von "Pilze zum Genießen …" Dr. Rita und Frank Lüder geben einen Einstieg in diese Thematik, indem wir gemeinsam Pilze sammeln und (falls ausreichend Speisepilze gefunden werden), diese anschließend zubereiten. Mittags ist ein kleiner Imbiss (Suppe) im Preis inbegriffen. Mitgebrachte Frischpilze sind willkommen und können im Rahmen dieses Kurses begutachtet werden. Kinder sind herzlich willkommen.

10.00 bis ca. 16.00 Uhr
Teilnehmerzahl: min. 12 / max. 20 Personen
Preis: 38,00 EUR pro Person
Anmeldung unter 05144 - 56 01 77 oder TL.antik@t-online.de

Sa., 10. Oktobert 2020: 2. Kennenlern-Party

Geht es Euch genauso wie mir? Ihr seit genervt von Ü30, Datingportalen und Co, wollt Euch wegen zu lauter Musik nicht ständig anschreien. Und ihr wisst nicht, ist sie oder er jetzt solo ...

So bin ich auf die Idee zu dieser  Werkstattlounge - Single-Party. In netter Atmosphäre, angenehmer Musik, tollen Getränken, z.B. Weerhuus Privatbrauerei und Achenbach Weine aus Celle. Kleiner Hakern an der Sache: Das Kartenangebot ist limitiert. Es gibt nur 60 Karten für Männer und 60 Karten für Frauen. Gewünscht sind Partygäste im Alter von 35 bis 60 Jahre. Eintrittskarten gibt es nur bei mir und ausgewählten Freunden!

Lasst Euch überraschen. Es gibt natürlich keine Garantie, dass ihr zu zweit nach Hause geht. Aber vielleicht ist ja eine neue Freundin oder ein neuer Kumpel dabei, oder ihr habt einfach "nur" einen schönen Abend. Auch wenn ihr nicht solo seit, evtl. kennt ihr ja Jemanden, der sich darüber freuen würde. Also, schnell eine der wenigen Karten organisieren ;-)

Eintrittskarten gibt es unter 05144 - 56 01 77

Sa., 17. Oktober 2020: Thorsten Willer

Weil es so schön ist, zum vierten Mal im Antikhof Drei Eichen: Thorsten Willer hat mit Richie Sambora, Revolverheld, Laith Al-Deen, Jennifer Rostock, Pohlmann, Wirtz, Luxuslärm, Tom Beck, Tobias Regner, Fools Garden, Ray Wilson u.a. getourt. Beeinflusst vom Leben an sich und dafür geliebt von seinem Publikum, bewegt sich Willer mit seinem neuen Album auf komplett neuen Wegen: „Wovon sollen Lieder reden“ heißt das Werk. Das imaginäre Fragezeichen dahinter wischt Willer weg. Zu recht. Er ... zeigt es.

Auf der Bühne macht er dann ganz genau das, was er schon immer machen wollte: einfach nur Musik. Aufrichtige Musik. Ehrliche Musik. Authentische Musik. Willers Texte erzählen von Verlust, Liebe, Schicksal und der Suche nach dem eigenen Weg, sind dabei nachdenklich aber niemals rührselig. Es ist ihm wichtig, Songs über das Leben zu schreiben und nicht über fiktive Dinge, "schließlich merkt das Publikum ob es ehrliche Musik präsentiert bekommt oder nicht".

Beginn: 20.00 Uhr


Eintritt: frei, Hut geht rum! Begrenzte Plätze. Anmeldung unter 05144-56 01 77

www.willer-music.com